Articles in Category: Aktuelles

Der Falkenseer Tafel wurde gekündigt.

Aufgrund des Eigentümerwechsels und neuer Nutzungspläne wurde das Mietverhältnis für das Objekt der Falkenseer Tafel e.V. in der Heinkelstr. 3 - mit Lebensmittelausgabe, Kleiderkammer und sozialer Möbelbörse - gekündigt. Der genaue Kündigungstermin steht noch nicht fest.

Nun müssen wir eine angemessene und finanzierbare Alternative suchen, damit wir ein Objekt haben, um unsere wichtige soziale Arbeit für bedürftige Menschen in Falkensee fortzusetzen. Dafür benötigen wir verschiedene Unterstützungen, auch durch die Stadt Falkensee und den Landkreis Havelland.

 Dr. Volker Mueller

-- 

Falkenseer Tafel e.V.,

c/o Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V.

14641 Nauen, Karl-Thon-Str. 42.

Tel.: 03321-450746, FAX: 03321-450747.

www.freidenkerbund-havelland.de

Freitag, 12 Januar 2018

Ereignisreiche Jugendaustauschreise 2017 zu Indischen Freundinnen und Freunden

Eine Freidenker-Jugendgruppe aus dem Havelland war für zwei Wochen im Rahmen des internationalen Jugendaustauschprogrammes des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. (HFH) vom 22. Oktober bis 5. November 2017 in Südindien. Die Reise wurde durch das Landesjugendamt mit Mitteln des Bundesjugendplans und durch das Jugendamt Havelland gefördert. Seit 1996 gibt es diesen fruchtbaren und kontinuierlichen Jugendaustausch mit der Partnerorganisation des HFH im indischen Unionsstaat Andhra Pradesh, dem Atheist Centre in Vijayawada. 

Der humanistische Jugendaustausch hat Jugendlichen aus Deutschland und Indien wieder die Möglichkeit gegeben, miteinander in Kontakt zu treten, um ihr Verständnis für eine andere Lebensgestaltung zu fördern und ein tolerantes Miteinander über ihre kulturellen und sozialen Grenzen hinaus zu leben. Die Aufnahme von Kontakten und Freundschaften, das Kennenlernen der Familien und die Einbindung der Jugendlichen in die aktuellen Lebensbedingungen vor Ort, haben viele gute Emotionen geweckt, Verständnis für den Anderen entwickelt und eine starke Verbundenheit entstehen lassen. Junge Menschen haben mit großer Sensibilität erfahren, was Toleranz und Humanität bedeuten und wie sie konkret gelebt werden.

Die diesjährige Jugendbegegnung stand unter dem Thema: Lebenslagen und Perspektiven junger Menschen – Jugendkulturen und Freizeitverhalten junger Menschen. Die deutschen und indischen jungen Leute lernten dabei sehr intensiv das jeweils andere Land und ihre Menschen kennen, vor allem Kultur, Religionen und Weltanschauungen, soziale Lebenssituationen, das Bildungssystem und Lerneinstellungen, das Verhältnis von Mann und Frau, das indische Kastensystem, Probleme der Ernährung und des Gesundheitssystems sowie Armut und Reichtum als krasse Gegensätze. Fakten des Lebens, die sonst nur aus Schule, Fernsehen, Internet oder vom Hörensagen gekannt werden, wurden direkt erfahren. Die vielen humanistischen Interaktionen mit jungen Inderinnen und Indern in Schulen und Jugendeinrichtungen, in sozialen Projekten und in abgelegenen Dörfern usw. und in gemeinsamer praktischer Arbeit machte das anfangs Unbekannte und Fremde zu etwas selbst Erlebtem und individuell Erfahrenem. Es entstand ein freundschaftliches Miteinander. Die teilnehmenden Jugendlichen erfuhren ihre Eindrücke meist als "unvergessliche Erlebnisse", welche ihr Leben und ihre Lebensanschauung stark beeinflussen. 

Ein großer Schwerpunkt waren die mehrtätigen Workshops und Projekttage, die die deutschen und indischen Jugendlichen in Vijayawada gemeinsam gestalteten. Die Themen waren: „Jugendkultur und Photografie“, „Sport und Spiele“, „Kunst und Upcycling“, „Musik“ und „Theater und Tanz“. Die Ergebnisse wurden öffentlich präsentiert und waren ein toller Erfolg. Unser deutscher Teilnehmender Jan sagte dazu: „Für mich persönlich war es sehr bewegend zu sehen, dass junge Menschen aus den verschiedensten Ländern und Kulturen gemeinsam an einem Projekt arbeiten, sich mit einer Fremdsprache verständigen können und wichtige Themen wie ‚Zukunftsperspektiven von jungen Menschen‘ diskutieren und Lösungsansätze finden. Das Feedback von unseren Teilnehmern hat auch gezeigt: Die jungen Inder sind froh und dankbar, global denken zu können und die Möglichkeit zu bekommen, mit anderen Kulturen in Kontakt zu kommen. Deshalb schätze ich das Engagement, den Aufwand und die aufgebrachte Zeit beider Länder, aller Organisatoren und insbesondere die Gastfreundschaft und familiäre Atmosphäre des Atheist Centre in Vijayawada sehr und bin stolz, Teil dieser Gemeinschaft geworden zu sein.“    

Mit vielfältigen Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten war es eine gemeinsame Zeit des Kennenlernens und Fröhlichseins.

Während unseres Aufenthalts in Indien haben wir eine Spende für ein Frauen- und Mädchenprojekt des Atheist Centre in Andhra Pradesh in Höhe von 1.250 € zur Ausbildung von Krankenschwestern überreichen können. Unsere deutschen Jugendlichen hatten sie in den letzten Monaten mit gesammelt. Dieses Ausbildungsprojekt soll auch weiterhin unterstützt werden. Wir rufen daher wieder auf, Spenden zur Verfügung zu stellen, die wir dann  übergeben werden. Bankverbindung des HFH: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE15100205000003329800, Verwendungszweck: Frauenprojekt in Indien.

Es ist geplant, dass vom 9. bis 23. August 2018 eine Gruppe junger Inderinnen und Inder zu uns ins Havelland kommt. Als übergreifendes Thema ist vorgesehen: „Bildung contra Armut – Lebenslagen junger Menschen in Europa und Indien“. Darauf freuen wir uns schon.

Dr. Volker Mueller

Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V., 

14641 Nauen, Karl-Thon-Str. 42.

Samstag, 30 Dezember 2017

Anmeldung zur Jugendfeier 2018

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt wie jedes Jahr die Humanistischen Jugendfeiern im gesamten Havellandkreis durch. Bisher liegen 610 Anmeldungen für 2018 vor, davon im Osthavelland 351. Die Jugendfeierteilnehmer und ihre Familien werden einen würdigen Höhepunkt zum festlichen Abschied von der Kindheit und zur Begleitung beim Erwachsenwerden erleben. 

Die Feierstunden werden am 28.04. und am 12.05.2018 in Falkensee stattfinden.

Anfragen und Anmeldungen von Nachzüglern können jeweils mittwochs von 15.00 bis 18.00 Uhr erfolgen: 

 

14641 Nauen, und            14612 Falkensee,

Karl-Thon-Straße 42,        Heinkelstraße 3, (Eingang B, über den Hof)

Tel.: 03321 / 450746         Tel.: 03322 / 420670


Donnerstag, 14 Dezember 2017

Gedenkfeier zum Totensonntag

Wie jedes Jahr führt der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. als freie humanistische Weltanschauungsgemeinschaft wieder eine öffentliche Gedenkfeier zum Totensonntag in Rathenow durch. 

Sie findet am 26.11.2017, um 10.30 Uhr, in der Trauerhalle des staatlichen Friedhofs Rathenow statt. 

In würdigem Gedenken an die Toten soll die besinnliche Stunde mit Musik und Worten unser Verhältnis zu verstorbenen Freunden und Verwandten stärken. An diesem besonderen Sonntag humanistischer Besinnlichkeit wollen wir Gefühle und Gedanken anregen. 

Alle Interessenten und ihre Freunde und Angehörigen sind herzlich eingeladen.

 

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender


Montag, 13 November 2017

Tafeltag 2017 in der Falkenseer Tafel

Die Falkenseer Tafel e.V. führt am 8. September 2017, in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Heinkelstraße 3, eine „Lange Tafel“ anlässlich des 11. Deutschen Tafeltages 2017 durch. 

Alle sind herzlich eingeladen, sich im Tafelladen, in der Kleiderkammer und in der sozialen Möbelbörse umzusehen, sich Kleidung, Lampen, Spielsachen, Bücher, Geschirr, Nippes und Mobiliar aus 2. Hand anzusehen und zu erwerben. Unser Trödelmarkt wird mit offenen Gesprächen zur Tafelarbeit in Falkensee verbunden. Die Einnahmen kommen der Falkenseer Tafel e. V. zugute.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Dr. V. Mueller

Vorsitzender


Freitag, 25 August 2017

Erwerb der JugendleiterCard

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt als anerkannter Jugendhilfe-Träger an drei Tagen im Herbst 2017 in Nauen die Jugendleiterausbildung für haupt- und ehrenamtliche Unterstützungskräfte, die in der offenen Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit tätig sind, durch. 

Damit erwirbt man die Voraussetzungen für die bundesweit gültige JugendleiterCard, die für die Mitarbeit und Betreuung in der Jugendarbeit, in Jugendklubs, in Jugendfeuerwehren, im Kinder- und Jugendsport, bei Jugendreisen und anderen Veranstaltungen eine gute Grundlage ist. Mit dieser Ausbildung sprechen wir Aktive aller Altersbereiche an, die aktiv in der Jugendarbeit tätig sind oder sein wollen. Der Teilnehmerbeitrag für die drei theoretischen Ausbildungstage am 25.9., 11.10. und 12.10.17 beträgt 75,00 €.

Um die JugendleiterCard erwerben zu können, muss man an der Ausbildung (theoretischer und praktischer Ausbildungsanteil) teilgenommen sowie eine erweiterte Erste-Hilfe-Ausbildung (9 Unterrichtsstunden) absolviert haben. 

Wer Interesse hat, daran teilzunehmen oder zunächst den genauen Ablaufplan erhalten möchte, meldet sich bitte bei uns bis zum 15.09.2017, telefonisch (in Nauen 03321/ 450746) oder persönlich in Nauen, Karl-Thon-Str. 42.

Dr. Volker Mueller und Katrin Jura

Mittwoch, 23 August 2017

Spendenaufruf für Frauenprojekt in Indien

Das uns bekannte weltliche Sozialwerk Arthik Samata Mandal (ASM) im indischen Unionsstaat Andhra Pradesh ist eine langjährig tätige, gemeinnützige soziale Serviceorganisation. Sie setzt sich für soziale Verbesserungen für die Menschen vor Ort und für die Würde des Menschen ein.  ASM arbeitet für soziale, ökonomische und kulturelle Gleichheit in allen Bereichen und für die Gleichbehandlung von Mann und Frau. ASM wirkt für die Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Hauptaktivitäten von ASM sind die Bildung und sozialen Hilfen für Mädchen und junge erwachsene Frauen, um ihre Fähigkeiten und Kenntnisse für die Sicherung des eigenen Lebensunterhalts zu entwickeln und zu stärken. Insbesondere sind hierbei Mädchen und junge Frauen in den ländlichen Regionen im Mittelpunkt. Das berufliche Training und die Ausbildungen konzentrieren sich entsprechend der individuellen und regionalen Möglichkeiten auf Kunsthandwerke, Schneiderei, Krankenpflege (Krankenschwestern) und einige technische Berufsbereiche. 

ASM benötigt dringend Spenden, damit die Mädchen und jungen Frauen an diesen Ausbildungen und beruflichen Chancen teilnehmen zu können. So können sie eine Brücke von ihrer schwierigen wirtschaftlichen Lebenslagen zu einem selbstbestimmten Leben durch eigene Arbeit schlagen. Staatliche Förderung und eine Eigenfinanzierung sind in Indien nicht möglich.

Mit diesen berufsvorbereitenden Projekten unterstützt ASM auch die selbstbestimmte und wirtschaftlich eigenständige Zukunft der jungen Frauen und ihren Lebensmut. Kindereheschließungen und frühe Mutterschaften sowie schwere ökonomische Abhängigkeiten können dadurch auch verhindert werden. Dabei wird ebenso mit Jungen und Männern sowie mit den Eltern der Mädchen und jungen Frauen, soweit möglich, zusammengearbeitet.

Das harte und nachhaltige Engagement von ASM hat gute Ergebnisse erbracht, wie wir uns schon vor Ort überzeugen konnten. Es muss angesichts der vielen Ungleichheiten und geringen Chancen insbesondere für Frauen unbedingt fortgeführt werden. Dafür wird unsere finanzielle Unterstützung benötigt. Frau Nau Gora, Sekretärin von ASM, teilte uns mit, dass zum Beispiel für die kostenfreie Ausbildung von sechs Krankenschwestern im Vasavya Nursing Home etwa 300.000 Rupien im Jahr (für Unterkunft und Versorgung), d.h. etwa 4.000 € benötigt werden.  Jede kleine Spende hilft in der Summe. Bitte überweisen Sie Ihre (steuerabzugsfähige) Spende an: Humanistischer Freidenkerbund Havelland, Konto bei der Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE15 1002 0500 0003 3298 00, BIG: BFSWDE33BER, Verwendungszweck: ASM-Frauenprojekt Indien 2017. 

Am 22. Oktober 2017 wird eine Jugendgruppe des Humanistischen Freidenkerbundes für 14 Tage zu einem humanistischen Jugendaustausch ins Atheist Centre nach Vijayawada/ Südindien reisen und vor Ort (ohne Abzüge) die Spenden an ASM überreichen. Wir wären sehr froh, wenn wir helfen könnten.

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V.,

14641 Nauen, Karl-Thon-Str. 42.   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Montag, 21 August 2017

Angebote des Jugendklubs Bredow

Der betreute Jugendklub „Big Family“ des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. im Brieselanger Ortsteil Bredow bietet ein vielfältiges Sommerferienprogramm an. In unserem Jugendklub können junge Leute generell ihre Freizeit mit anderen Jugendlichen verbringen und die Freizeitangebote und Jugendprojekte mitgestalten. Dazu gehören, sich einfach zu treffen und z.B. Musik zu hören, die Spiele wie Billard und Fußballkicker zu nutzen, kreativ zu sein, auch mal gemeinsam Grillen oder Kochen. Jugendberatung ist ebenfalls möglich.

Neben Ausflügen in das neu gestaltete Stadtbad Nauen und verschiedenen Spiele- und Gestaltungsnachmittagen im Jugendklub finden weitere Höhepunkte an den folgenden Tagen statt:

- Dienstag, dem 22.08.17, 15:00 bis 19:00 Uhr: Gemeinsames Kochen mit anschließender Verkostung. Hier sind Rezeptideen der Jugendklubbesucher gefragt. Das Rezept mit den meisten Stimmen wird dann ausprobiert.

- Mittwoch, dem 23.08.17, 15.00 bis 19.00 Uhr: Fußball-Freundschaftsspiel zwischen dem Jugendklub Bredow und dem Jugendklub Wustermark auf dem Bolzplatz in Wustermark, mit Imbiss und Getränken. Bei gutem Wetter wird gegrillt. 

- Mittwoch, dem 30.08.17, 18.00 bis 24.00 Uhr: Sommerferienabschiedsparty mit Musik, einer alkoholfreien Cocktailbar und leckeren "selfmade"- Burgern.

Über die genauen Aktionen in unserem Jugendklub kann man sich vor Ort informieren.

Jugendklub „Big Family“ Bredow, Oranienburger Straße 16, Tel.: 03321/ 828222. 

Montag bis Freitag von 15:00 – 19:00 Uhr 

Ansprechpartnerinnen: Martina Kotzur und Katrin Jura


Donnerstag, 17 August 2017

Bericht vom LESECAMP 2017

Stimmt, es war sehr, sehr regnerisch in diesem Jahr… Aber, so viel sei verraten, wir haben uns die Laune nicht vermiesen lassen. Im Gegenteil!
 
Montag (24.07.)
 
Aufgrund der riesigen Nachfrage sind wir diesmal mit 22 LESECAMPER*innen gestartet. Am Anfang ging es auf aktionsreiche Lese-Safari. Thematisch ging es dabei um lustige Piratenabenteuer. Kein Wunder, „Der Rosenkohlpirat“ von Barbara Rath ist ein tolles Buch, das wir im Camp regelrecht verschlungen haben. Am Nachmittag folgte der erste Teil unserer Filmwerkstatt. Begeistert gingen die LESECAMPER anschließend ans Werk und überlegten sich zu unserem Hörspiel: „Der verrückte Zoo“ passende Motive sowie Filmszenen. Da Regiearbeit sehr anstrengend ist (Aussage Sarah), ließen wir den Tag mit einem Bilderbuchkino ausklingen. Unsere Entscheidung statt in Zelten lieber auf dem Dachboden zu übernachten, erwies sich als goldrichtig. Schon um Mitternacht begann es zu regnen. 
 
Dienstag (25.07.)
 
Dunkle Wolken, Nieselregen und knietiefe Pfützen begrüßten uns am nächsten Morgen. Egal, wir fütterten die Hühner, deckten in der alten Scheune den Frühstückstisch und stürzten uns anschließend in Filmvorbereitungen „Ist gar nicht so einfach Schattenfiguren auszuschneiden“, seufzte Paul und verpasste Otto Schneider, unserem gelangweilten Journalisten, Locken. Die Autorin Wenka von Mikulicz erfreute die Kinder nicht nur mit ihren „Bibi und Tina“ - Geschichten. Sie brachte viel Zeit und Geduld mit, um die LESECAMPER aufnahmefit zu machen. Anschließend hieß es „Klappe, die Erste“ und die Kinder betätigten sich als Regisseure, Aufnahmeleiter oder Schauspieler. Müde, aber glücklich plumpsten alle in ihre Betten und lauschten dem Abenteuer des ungewöhnlichen Piraten. 
 
Mittwoch (26.07.)
 
Mit Hörspiel-Leseproben und dem Basteln von Bücherbeuteln oder Löffelpuppen hielten wir uns sprichwörtlich über Wasser. Eine kurze Regenpause nutzten wir für einen Spaziergang und besuchten „Mama- und Kind-Kühe“ (Emma) im Rinderstall. Platschnass kehrten wir ins Ferienhaus zurück, wo wir vor dem Kamin ein gemütliches Bücher-Picknick veranstalteten. Audioaufnahmen und das traditionelle Taschenlampen waren letzte Stationen eines gelungenen Tages. 
 
Donnerstag (27.07.)
 
Endlich Sonnenschein und ein wenig Zeit Kuhhorst zu erkunden. Als erstes ging es zu Amadeus und Sabrina. Ein Traum für unsere Pferdemädchen! Im Schweinestall dann eine große Überraschung: Vor zwei Tagen wurden Ferkel geboren, die so süß aussahen, dass jedes Kind gleich eines adoptieren wollte. Das die Kleinen bald als Würstchen auf dem Teller liegen, wollten die LESECAMPER so natürlich nicht akzeptieren. Beim Mittagessen jedoch wurden die Bedenken kurzerhand wieder über Bord geworfen ;o) Nach letzter Lese- und Feedbackrunde tauchten schon die ersten Eltern auf. In der Scheune fanden dann die Hörspiel-Live-Lesung wie auch die Filmvorführung statt. Unglaublich stolz, aber auch sehr wehmütig verabschiedeten sich die LESECAMPER von uns. 
 
Wir wünschten, die Begeisterung der LESECAMPER ließe sich verpacken und mitschicken. Da dies nicht möglich ist, möchten wir stellvertretend DANKE sagen für das Vertrauen und die Unterstützung, die Ihr dem Projekt zukommen lasst! Es ist eine sehr sinnvolle, wie auch dankbare Aufgabe den kleinen LESECAMPERN Anreize fürs Lesen mit auf den Weg zu geben. Und das anhaltende Interesse (36 Anmeldungen!) am Projekt sollte uns ermutigen, auch im nächsten Jahr mind. ein LESECAMP zu veranstalten ;o) 
 
Lisa, Jule, Benjamin & Ines
 
*****************************
BETREUERTEAM
Die LESECAMPER 2017
*****************************









 
 
 
 
 
 

Mittwoch, 16 August 2017